Geschichte

Lord Baden Powell ist der Gründer der Pfadfinderbewegung. Er forderte schon zu Beginn unseres Jahrhunderts die jungen Pfadfinder auf:

"Versucht diese Welt ein wenig besser zu verlassen, als ihr sie vorgefunden habt"

Lord Baden-PowellNoch heute stehen die Pfadfinder aller Erdteile in der Tradition von Sir Robert Baden-Powell (1857 bis 1941). Er gründete Anfang des 20. Jahrhunderts in England die Pfadfinderbewegung. Baden Powell kam aus dem militärischen Bereich. Die starke Bedeutung seines 1900 verfassten Buches Aids to Scouting, sowie Kontakte zu den anderen Jugendorganisationen in England und den USA veranlasste jedoch sein Überwechseln in den jugendpflegerischen Bereich. 1906 veröffentlichte er erstmals sein System der Jugenderziehung. Er bildete Kleingruppen, in denen die Jugendlichen lernten, selbst Verantwortung zu übernehmen - der beste Weg zur Selbsterziehung. Die Jungen - ab 1916 auch Mädchen- kamen aus allen Gesellschaftsschichten. Baden- Powell gab den Jugendlichen einheitliche Kleidung und überreichte ihnen ein Halstuch als Erkennungszeichen. Statt auf pure theoretische Wissensvermittlung in Schulstuben setzte er auf das Prinzip "learning by doing" in der Natur. Ein Jahr später führte Baden- Powell ein Probelager mit 21 Jungen an der Südküste Englands durch. Seine Erfahrungen verarbeitete er in dem Buch Scouting for Boys, das im Mai 1908 erschien.

Der Erfolg dieser Methode war überwältigend. Bereits 1910 zählte seine Bewegung, für die König Edward VII. das Patronat übernahm, mehr als 100.000 Scouts und hatte auch schon in anderen Ländern Verbreitung gefunden. Die Idee erreichte auch Deutschland im Jahr 1909, als "Das Pfadfinderbuch" von Alexander Lion erschien. Christliche Pfadfindergruppen bildeten sich in Deutschland ab 1910 größtenteils innerhalb des CVJM's . Als Pfadfinderregimenter wiesen sie anfänglich noch stark militärische Züge auf. Vor allem in Württemberg und Sachsen stellten die junge Männer unter das Losungswort Allzeit Bereit. Einer der bedeutendsten Führer war Fritz Riebold der sein ganzes Leben in den Dienst der CPD stellte.

Nach dem Ersten Weltkrieg gab man die alten Formen auf. Die evangelische Jugendarbeit erhielt nun starke Impulse von der sich ausbreitenden bündischen Bewegung in der auch wir heute einen starken Strang der Traditionen unser Gemeinschaft sehen.

Die CP Ravensberg ist ein Bund in dem Jugendliche zu verantwortungsbewußte Personen, die demokratisch denken und handeln, erzogen werden. Die Idee des Pfadfindertums, bündische Tradition sowie Wort und Sakrament Gottes sind Grundlagen der Arbeit.

Die CP Ravensberg ist Teil der evangelischen Jugend.

Pfadfinder sind Jugendliche ab 12 Jahren, die sich in eigenständigen nach Altersstufen gegliederten Gemeinschaften, den Sippen, regelmäßig zu Sippenstunden treffen. Die Sippen planen ihre Unternehmungen und Aktionen selbständig, am Wochenende und in den Ferien, zu Fuß, per Rad, mit Boot oder Bahn. Unser Markenzeichen sind daher der Rucksack und das typische schwarze Zelt. Wie alle Pfadfinder weltweit tragen auch wir eine Tracht: graue Hemden und blaue Halstücher. Pfadfinder sind aktiv und lebenslustig, lernen in den Gruppen andere zu verstehen, mit zu denken und Verantwortung zu übernehmen, zu helfen und sich in neuen Situationen zurechtzufinden. Pfadfinder träumen von Abenteuer in In- und Ausland und großen Fahrten in Schweden, an den Küsten des Atlantiks von Schottland, Wanderungen in den Alpen oder den Pyrenäen. Pfadfinder setzen ihre Träume um. Die Wölflinge sind die jüngste Altersstufe von 7 bis 12 Jahren. Auch sie nehmen bereits, in einer Alters entsprechenden und mehr spielerischen Form, am Pfadfinderleben teil. Was machen wir? In unseren Sippenstunden lieben wir wilde und kreative Spiele, wir werken und basteln gerne und singen Fahrten- und Volkslieder, die wir zum Teil von unterwegs mitbringen oder selber schreiben. Wir üben uns in typischen Pfadfinderfertigkeiten wie Feuermachen, Zeltbau, sowie den Umgang mit Schnüren, Kompass und Werkzeug. Wie setzen uns mit der Bibel und dem christlichen Glauben auseinander und nehmen den Auftrag zur Erhaltung der Schöpfung ernst. Auf unseren Fahrten und Lagern lernen wir Die Natur kennen, finden wie neue Freunde und bemühen uns einfach und naturverträglich zu leben. Auf großer Fahrt in fremde Länder und Kulturen, auf der Suche nach Erlebnissen und Abenteuern, wird unsere Gemeinschaft und der Einzelne gefordert und geformt. Wir lernen dabei andere Menschen und Länder intensiv kennen und ihre Eigenarten schätzen. Dieser unmittelbare Bezug zu anderen Lebensweisen, Gebräuchen und Kulturen, hilft Vorurteile abzubauen und Unbekanntes zu verstehen.

Wo stehen wir heute?

CP Ravensberg lehnt alle radikalen und extremen Ansichten und Strömungen ab! Wir wissen, dass wir heute in einer modernen, schnellebigen und technischen Welt leben. Daher setzen wir uns mit zunehmendem Alter mit den drängenden Fragen der Zeit auseinander und bringen uns dort wo wir gebraucht werden und Aufgaben erkennen, persönlich ein. Nicht die Hände in den Schoß legen, zusammen immer etwas Neues anfangen, das bedeutet Pfadfinder.

Pfadfindergebet

Herr Jesus Christus!
Du hast gesagt: "Seid bereit"
Dieses Wort ist mein Wahlspruch.
Allzeit bereit will ich sein, und nach Deinem Beispiel handeln:
Wahr im Reden, verläßlich im Tun.
Zu Deiner Kirche will ich halten,
und allen Menschen Bruder sein:
Bereit zum Verzeihen, selbstlos im Helfen,
geduldig wenn es schwierig wird.
Zeige mir meinen Weg und begleite mich auf dem Pfad, der zum Leben führt.
Dir will ich folgen und mein Bestes tun.
Hilf mir dazu und segne mich.
Amen

Pfadfindergesetze

Von unseren Pfadfindern erwarten wir die Einhaltung und Beachtung der Pfadfindergesetze.
Diese Gesetze werden in den Sippenstunden besprochen und erläutert. Die Gesetze sind vom Gründer der Pfadfinder formuliert worden und werden in der heutigen Zeit weitestgehend praktiziert.


1. Auf die Ehre eines Pfadfinders ist Verlass.

2. Ein Pfadfinder ist treu dem König, seinem Land, seinen Gruppenleitern, seinen Eltern und Untergebenen.

3. Eines Pfadfinders Pflicht ist es, sich nützlich zu erweisen und anderen zu helfen.

4. Ein Pfadfinder ist Freund aller und jedem Pfadfinder ein Bruder, gleichgültig zu welcher anderen Gesellschaftklasse er gehört.

5. Ein Pfadfinder ist höflich.

6. Ein Pfadfinder ist Freund der Tiere.

7. Ein Pfadfinder gehorcht ohne Widerrede seinen Eltern und Gruppenleitern.

8. Ein Pfadfinder lächelt und pfeift bei allen Schwierigkeiten.

9. Ein Pfadfinder ist sparsam.

10. Ein Pfadfinder ist rein in Gedanken, Wort und Werk.